planp planp-big arrow-down arrow-horse arrow-brain arrow-pencil arrow-speaker arrow-morph arrow-loading arrow-spinning
Facebook für Mitarbeiter?

Facebook für Mitarbeiter?

Geschäftsführer

Mitarbeiter informieren, in Diskussionen einbinden und von ihrem Wissen profitieren: Das und noch vieles mehr verspricht eine neue Generation des Intranets, das „Social Intranet“. Anstatt – wie im klassischen Intranet oder in Mitarbeiterzeitungen und -magazinen – primär von ‚oben nach unten‘ zu informieren und die Mitarbeiter bestenfalls über Dialoginstrumente einzubinden, sollen Social Intranets Mitarbeiter zu Autoren machen und miteinander ins Gespräch bringen. Das spart auch Meetings, Protokolle inbegriffen. Gleichzeitig soll diese Art der Kommunikation Unternehmen für die nächste Mitarbeitergeneration attraktiv machen – für die sogenannte „Generation Y“, all jene also, denen Facebook & Co näher sind als die klassischen Medien.

Unbenannt-D
Unbenannt-BC

Keins für alle

So weit, so theoretisch. Fakt ist, dass bereits viele Unternehmen über die Einführung von Social Intranets nachdenken. Fakt ist aber auch, dass Social Intranets längst nicht zu jedem Unternehmen passen. Das fängt mit ganz praktischen Fragen an, etwa ob überhaupt alle Mitarbeiter per Intranet erreichbar sind. Auch die in der Produktion oder im Außendienst? Und es hört bei der zentralen Frage nach der Unternehmenskultur auf – den Mitarbeitern eine Dialogplattform zu bieten, bedeutet schließlich immer auch, die Kontrolle über die Kommunikation im Unternehmen ein Stück weit aus der Hand zu geben.

Neue Impulse

Die Hoffnung, mit dem Social Intranet kurzfristig eine neue Lösung für einen zeitgemäßen Mitarbeiterdialog gefunden zu haben, scheint sich also mal wieder nicht zu erfüllen. Auch durch die Weiterentwicklung in Richtung Social Media wird das Intranet klassische Kommunikationsinstrumente wie gedruckte Mitarbeiterpublikationen nicht ersetzen können. Klar ist allerdings auch, dass die Generation Facebook irgendwann auch die Entscheidungen für die Mitarbeiterkommunikation treffen wird. Und spätestens dann werden Social Intranets neue Impulse in der Mitarbeiterkommunikation setzen.

Weitere Beiträge aus unserem Blog.